Welche Vorteile bieten moderne OP Simulationssysteme in der Zahnheilkunde?

Die Technologie schreitet in der Zahnheilkunde immer weiter fort. Um dem Patienten das bestmögliche an Know-how zur Verfügung zu stellen, bieten sich OP-Simulationssysteme in der Implantologie an. Sie bieten für Demonstrations-, Vortrags- und der Trainingszwecke viele Vorteile.

Sie liefern wichtige Parameter, die ein gutsitzendes Gebiss versprechen und die Grundlage für einen hohen Nutzungskomfort beim Patienten erschließen. Sind ein wichtiges Hilfsmittel für das Zusammenspiel an Qualität und Funktionalität, um diese perfektioniert in die Tat umzusetzen.

OP-Simulationssysteme – Übung macht den Meister

Dr. Bohne setzt auf Operations-Simulationssysteme in der Protetik und der Implantologie. Auf Basis ständig weiter entwickelter Simulationstechnik und dem breiten wissenschaftlichem Hintergrund, entstehen hochwertige anatomische Implantationsmodelle. Ein hochspezifischer Bereich, der mit einem über 20-jährigen Erfahrungsschatz quasi im Simulationssystem komprimiert wurde. Realistische Nachbildungen stellen reproduzierbare Simulationen dar. Was bedeutet, jeder Schritt wird simuliert und findet außerhalb des Patienten statt. Dieser erhält dann im Behandlungsverlauf sein Unikat an meisterlichem Können und der Kunst der Implantologie. Weiter können an OP-Stimulationssystemen, etliche Bereiche in der Zahnheilkunde zu Übungszwecken vorgenommen werden. Nur das gewährt gerade im Fachgebiet der Prothetik, eine hervorragende Passgenauigkeit. So werden Risiken minimiert und Erfolge produziert. Dabei wird minimalinvasiv eingesetzt und ein ansprechendes Endergebnis präsentiert.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand

Die grundlegende Basis für die zahnärztliche Leistung wird mit dem OP-Simulationssystem geschaffen. Dies wiederum ist durch eine lange Ausbildung oder Studium belegt und durch regelmäßige Fortbildung standardisiert. Der menschliche Kiefer bleibt dabei außen vor. So kann bereits im Vorfeld Schritt für Schritt das dentale Vorhaben angewandt und im Nachgang auf den Patienten überragen werden. Ob Anomalien, die Okklusionsstörungen oder auch Augmentative Eingriffe, das OP Simulationsverfahren stellt die perfekte und authentische Rekonstruktion dar. Demzufolge können Implantate, Bissschienen, Prothesen und der Zahnersatz fachgerecht eingegliedert werden. Ein Verfahren das vor planen lässt und entsprechende Operationsschritte präzise darlegt.

Plastisch planen

Im Vordergrund stehen der Ablauf und das Ergebnis, das durch ein OP-Simulationsverfahren bestens optimiert wird. Es verkürzt die Behandlungsdauer und wirkt sich beruhigend auf die Patienten aus. Plastisch planen minimiert Risiken und setzt eine optimale Wundheilung voraus. Gerade in der Oralchirurgie ein Meilenstein mit Zukunftsgarantie. Denn die Durchführung am OP-Simulationsverfahren, wirkt sich positiv auf den Behandlungsverlauf von Patienten aus.

Das könnte Dich auch interessieren...